Re: Verfolger

von Cedric Weidmann

An: randolf_gandalf@gmail.com
Betreff: RE:Verfolger
Gesendet am 29. April 2012, 16:01

lieber randolf

höchst besorgt war ich, als ich von deinem verfolger las. mit welcher absicht sieht er dich denn an? ich habe einmal einen film gesehen, dort hat einer gesagt: „angriff ist die beste verteidigung“ und der verfolgte begann, den spiess umzudrehen. vielleicht solltest du das auch einmal tun. ich meine nicht „verfolgen“, ich meine, du könntest ja zufälligerweise erst aussteigen, wenn er aussteigt. gelegentlich das gleis wechseln, in ruhiger entfernung bleiben. schleichst ihm nach, beobachtest ihn. und wenn du ihn aus den augen verlierst, kaufst du dir ein sandwich und fährst zurück. wie wär das?

ich schreibe dir auch wegen der erklärung der jury und sende ihn dir kommentarlos mit:

„Die Jury ist beeindruckt und überrascht von der Anmassung, die nötig ist, um einen Text dermassen aus der Bahn zu werfen. Die langen Beschreibungen von Tottenham und seiner Frau, die sich im Garten einen schönen Nachmittag machen, ziehen rücksichtslos an jeder auftauchenden Stelle möglicher Belustigung vorbei und sich ausserdem vehement in die Länge. Dass unter Autoren ein Text gelesen werden muss, der in seiner Weitläufigkeit selbst die Blumengerüche bis auf den letzten Akkord zerfliedert und von einer unnachahmlichen Begriffsstutzigkeit zeugt, wäre eine lächerliche Zumutung, wäre sie nicht von einer so humorlosen literarischen Ausführung. Die Jury verbittet sich die Beurteilung weiterer Zusendungen und wäre verbunden, wenn die weiteren Beiträge mehr künstlerischen Gehalt zu Tage fördern würden.“

du hast recht übrigens, ich sollte nicht mehr soviel joggen. heute habe ich auch keine lust dazu. ich lege mich ins bett. ich habe keine lust mehr, wach zu sein.

dein ephraim

ps: leichtes schwindelgefühl, durchbrochen von sekundenschnellen ohnmachtsgefühlen. anfälle rückläufig. alles im lot.