Zeitschrift gegen Kritik!

von Cedric Weidmann

Kritik ist wie Atommüll: Jeder hat sie, keiner will sie und niemand weiss, was damit machen.

Ein Essay von mir auf delirium über Wesen und Ungeheurlichkeiten der Kritik.

delirium

I

«Wenn dergleichen Anzeigen frey und offt geschehen/ so ist kein Zweiffel/ es giebt der Käuffer/ der Verleger solcher unnützen Bücher und folglich der Stümper weniger.» (Neue Bibliothec, oder Nachricht und Urtheile von neuen Büchern. Und allerhand zur Gelehrsamkeit dienenden Sachen 1715:5)

Meinungen sind nicht gerade selten.

Wenn Peter sein erstes Saxophonkonzert gibt, wird ihm seine Tante danach bestimmt sagen, dass er nicht in sein Blatt sondern ins Publikum hätte schauen sollen. Die Tante kann nicht anders, sie muss so, und sie denkt noch, sie tut gut daran. Peter bringt das natürlich wenig. Das nächste Mal wird er ins Publikum schauen: Ausser dass er das bis zum nächsten Jahreskonzert durch den Kopf wälzt und sich schon vorgängig unter totaler Beobachtung wähnt, wird es seine Art vorzuspielen kaum nennenswert verbessern. Möglich ist, dass Peter, der alte Selbstoptimierer, gerne so etwas hört, weil er den Einbezug des Publikums perfektionieren möchte. Es liegt…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.692 weitere Wörter