Wolfram von Eschenbach

Swaz ir welt man unde wîp
begêrn um iren werten lîp
ist fröwde an der süezen minne.
swer dâ was in iuwer volkes inne,
decheines man waz deren froiden rîch alsô
wanne Pêter sach sin wîse wîp gar frô.
Ânîâ
die kiusche was nennet da.
Dô brahte got mit siner frechen hant
gruene man vom himmel in daz lant.
sie kâmen us einer wolke gesprungen.
es ward dechein wort des jamers gesungen.
Si grifen mit grôzer gewalt
der jungfrouwe zarter gestalt.
Si vergoz unter truren und wænen
im flûg dô wôl tusende trænen.
Wenne er sah sin Aniâ stîgen
der jamer twang Peter zu lîgen.
Peter weinde des dicke lange zît
und er vergaz des daz er ouch lît.
Dô stuont er uff unde sprach
‚ich tumber bin weders tôt noch wach.
wan mich min werdekeit nicht trüge
und ich nie mêr zu hôhem prîse züge
so müeze ich sterben hîe und nû.‘
So fand ouch Peter bald sin rû.


kleine schule des stils logo

2 Antworten zu „Wolfram von Eschenbach”.

  1. fröwde
    iuwer
    nennet da – niendert, nihtes, niuwet
    statt wan – wenne, alse
    bin weders tôt noch
    trüege, ziehe ? züege vielleicht
    der schluss ist so lustig!

    1. Prima! Echt kompetentes Lektorat, gratis und dann erst noch von weit her: Danke!

Sags hier:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: