Konkurrenz

von Cedric Weidmann

Es gab einen Schuhmacher, der machte die schönsten Schuhe.
Die Menschen im Dorf behaupteten gar, es hätte nie einen besseren Schuhmacher gegeben.
Einmal fragte ihn ein kleines Kind, wie er denn machte, dass seine kaputten Stiefel so golden, sauber und ganz geworden wären.
Darauf ging der Schuhmacher in die Hocke und sagte in einer tiefen Stimme:
„Ich flicke die Schuhe mit der Trauer der Menschen. Wenn sie traurig sind und sie kommen zu mir, werden es die schönsten Schuhe. Denn mit nichts kann man Schuhe so gut flicken, wie mit Trauer.“
Das Kind war sehr erstaunt über diese Antwort und erzählte es im ganzen Dorf. Die Legende von den perfekten Schuhen verbreitete sich bald über die Grenzen hinaus und als der König davon erfuhr, liess er sich mit der Kutsche ins Dorf fahren und seine Schuhe beim Schuhmacher in Reperatur geben.
Der Schuhmacher flickte die Schuhe, doch sie waren nicht schön, er hatte sogar einen Fehler gemacht und die Sohle hatte unschöne Stellen.
„Was bist du denn für ein Schuhmacher?! Immer habe ich nur das Beste von dir gehört!“
„Aber, Majestät, was ich brauche, ist Ihre Trauer, denn ohne Trauer kann ich keine schöne Schuhe machen.“
„Was für ein Schuhmacher bist du, der sich auf die Kosten der traurigen Menschen ein gutes Geschäft macht? Hinfort mit ihm und lasst ihn hängen, er hat es sich redlich verdient.“
Der Schuhmacher starb.
Der König stolzierte wenige Stunden später aus einem Geschäft, das ihm aus Arroganz Inlineskates gebastelt hat.