Der letzte Wunsch

Der alte Mann lag auf dem Sterbebett.
„Einen Wunsch habe ich noch“, sagte er. „Ich wünsche mir, dass… jetzt hab ich, nein, ich weiss es noch, ich weiss es noch!“
Ich wusste, was ich gesagt hätte.
„Ich würde gerne einen Zwieback essen. Das haben wir früher immer gegessen, wenn wir krank waren.“
„Das kannst du leider nicht, Grosspapa. Du darfst nichts so Hartes mehr essen.“
„Ach, ich weiss doch.“ Er blinzelte so langsam, dass ich schon die Decke hob, um ihn zuzudecken. „Das weiss ich doch, mein Zwiebäckchen.“

2 Antworten zu „Der letzte Wunsch”.

  1. wenigstens nöd spagetti bolognese.

    1. hani zersch tatsächli gha, aber han dänn dänkt „spaghettilein“ tönt zwar guet, aber „zwiebäckchen“ fasch no besser.

Sags hier:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: