Katzen folgen

von Cedric Weidmann

Er schleicht den Katzen nach und folgt den Spuren, die sie durch die Nachbarschaft treibt. Er hüpft über die Holzlatten eines niederen Zaunes und streift den Hausmauern entlang. Wenn man eine Katze sieht, ist seine Gestalt nicht fern, mit der Brille auf dem Gesicht und dem kleinen Hut, der ihn vor heftiger Mittagssonne schützt. Zwischen Stauden raschelt es hörbar, wenn er einen Riegel auspackt und ihn isst. Auch auf Bäumen will man ihn, der in der Gegend wohnt, gesehen haben. Die Katzen nehmen ihn wie einen Umweltfaktor hin: Eine Temperaturschwankung oder gelegentliche Trockenheit. Manchmal bricht ein Lachen aus ihm heraus, das den Anwohnern verrät, wo sich ihre Schützlinge aufhalten. In diesem Viertel ist noch nie ein Haustier verschwunden.