Verrotten

von Cedric Weidmann

„Kapstadt bei Nacht ist perfekt“, sagte sie, an die Reling gelehnt, die Lichter an der Küste betrachtend.
Natürlich war es perfekt. Für einen Moment schienen alle Probleme verschwunden. Doch sie würden hartnäckig irgendwie in der Grosshirnrinde bleiben und, wenns sein musste, auch unter den Fingernägel, wo es unglaublich und jeglicher Anatomie zum Trotz zum Kratzen reizte.
Dann ging sie ohne ein weiteres Wort fort. Vielleicht ins Bett, es war mir egal.
Das hier war nicht mehr ihr Spielbrett. Nun ging das Ganze noch einmal von vorne los, und diesmal spielte nur ich mit. Und diesmal würde ich es schaffen. Ich stand am Fuss des Berges von Problemen, doch es machte unheimlich viel Spass. Ich war ein Abenteuerfetischist, Erlebnisse ergeilten mich auf unbeschreiblich Weise. Doch inmitten all dieser Aufbruchsstimmung stellte sich mir eine Frage.

„Glaubt ihr eigentlich, Cédric habe nichts Besseres zu tun, als Geschichten für euch zu schreiben?“