Jeden Augenblick

von Cedric Weidmann

»Jeder Augenblick ist kostbar«, sagte er und nahm einen tiefen Zug seiner Zigarette. Dabei glitt seine Hand zärtlich, fast fröstelnd, über den Schenkel. Der Blick war auf den Horizont gerichtet, umkränzt von stämmigen Augenfalten, er selbst stark in der Haltung, herausfordernd im Ausdruck und den einen Arm leicht ausgestreckt, wie um das Vorbeiziehende erhaschen zu können. Er seufzte, sein Blick war — ganz kurz — düster umwölkt, oder verschwand wie der belaubte Boden eines späten Herbstes, dann klärte er sich wieder auf, blitzte keck hervor, die Geheimratsecken zuckten, Säbelrasseln mimischer Schwerenöter — und geformten Sinnes entschied er sich entschieden für die nächsten Worte. Den Mund öffnete er, gab ihm Zeit, dass sich ein Laut darin ausdehnen konnte.
»Jeder Augenblick ist kostbar«, sagte er. Und nahm einen tiefen Zug seiner Zigarette. Dabei glitt seine Hand zärtlich, fast fröstelnd, über den Schenkel. Der Blick war auf den Horizont gerichtet, umkränzt von stämmigen Augenfalten, er selbst stark in der Haltung, herausfordernd im Ausdruck und den einen Arm leicht ausgestreckt, wie um das Vorbeiziehende erhaschen zu können.